Bayern prüft 13.000 Websites auf Datenschutz

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat 13.404 Sites bayerischer Betreiber dahingehend überprüft, ob sie Google Analytics einwandfrei einsetzen. Von diesen Seiten benutzen 2449 die Analyse-Tools. Nur drei Prozent haben die Richtlinien zum Datenschutz eingehalten. Das geht aus einer Mitteiung der Datenschutzaufsicht hervor. Ende Mai sollen weitere Site-Betreiber kontrolliert werden.

Allein 2371 Site-Betreiber könnten in nächster Zeit schriftlich aufgefordert werden, ihre Webpräsenzen rechtskonform zu gestalten. Von einem Bußgeld will das Amt aber absehen. „Uns geht es vornehmlich darum, auf den Missstand hinzuweisen und auf die Einhaltung hinzuwirken“, sagt Andreas Sachs, Referatsleiter IT-Sicherheit und technischer Datenschutz bei der bayerischen Aufsichtsbehörde. Sollten sich angeschriebene Firmen nachhaltig verweigern, seien auch Bußgelder möglich. Diese können bis zu 50.000 Euro betragen.