iDGARD-Boxen über WebDAV in Windows einbinden

Dank WebDAV-Schnittstelle können Sie iDGARD mit wenigen Klicks in den Windows Datei-Explorer einbinden. Und so geht es:

WebDAV aktivieren

Um WebDAV nutzen zu können, muss die Option zunächst aktiviert werden. Dazu benötigen Sie Admin-Rechte; sollten Ihnen diese fehlen, kontaktieren Sie bitte Ihren Administrator.

Klicken Sie auf das Burger-Menü in der linken oberen Ecke und öffnen Sie zunächst die Admin-Übersicht. Klicken Sie anschließend auf das Zahnrad-Icon oben rechts, um die Einstellungen aufzurufen. Hier setzen Sie nun den Haken neben dem Menüpunkt „WebDAV aktivieren“ und speichern Ihre Auswahl.

WebDAV

Um WebDAV zu nutzen, muss die Option zunächst in der Admin-Übersicht aktiviert werden.

Achtung: WebDAV ist in den Datenschutz-Voreinstellungen für die Schutzklassen II und III standardmäßig deaktiviert. Bei der Nutzung von WebDAV stehen Ihnen Ihre Privacy Boxen als Netzlaufwerk zur Verfügung. Ihre iDGARD-Zugangsdaten müssen Sie nach jedem Neustart Ihres Rechners nur einmalig eingeben, um das Laufwerk nutzen zu können – nutzen Sie WebDAV daher nur, wenn sich das Gerät in einer sicheren Umgebung befindet!

Privacy-Boxen in Windows einbinden

Wenn WebDAV aktiviert wurde, können Sie alle Boxen, zu denen Sie Zugang haben, als Netzlaufwerk in den Datei-Explorer einbinden.

Um alle Boxen auf einmal einzubinden, klicken Sie auf das Burger-Menü und auf das Zahnrad-Symbol, um Ihr Einstellungsmenü zu öffnen. Anschließend klicken Sie auf den Menüpunkt „Erweiterungen“ rechts oben in der grünen Navigationsleiste. Unter dem Punkt „WebDAV“ werden Ihnen ein Link sowie ein QR-Code angezeigt. Kopieren Sie den Link in Ihre Zwischenablage!

WebDAV

Über diesen Link können Sie alle Boxen, zu denen Sie Zugang haben, gleichzeitig einbinden.

Öffnen Sie nun auf Ihrem PC Ihren Datei-Explorer, klicken Sie auf „Computer“ und wählen Sie dann den Menüpunkt „Netzlaufwerk verbinden“. Fügen Sie den kopierten Link in die Zeile neben dem Punkt „Ordner“ ein.

Wenn Sie den Haken „Verbindung bei Anmeldung wieder herstellen“ setzen, tauchen Ihre Privacy Boxen nach einem Neustart wieder als Laufwerk auf und können direkt verbunden werden. Für eine bessere Performance empfehlen wir außerdem das Setzen des Hakens auf die Checkbox „Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen“. Schließen Sie den Vorgang mit einem Klick auf die Schaltfläche „Fertig stellen“ ab.

WebDAV Netzlaufwerk

Die Einbindung unter Windows ist denkbar einfach und mit wenigen Mausklicks erledigt.

Wenn Sie nur einzelne Privacy Boxen in den Datei-Explorer einbinden wollen, wählen Sie in iDGARD die entsprechende Box aus und klicken Sie in der grünen Navigationsleiste oben rechts auf das i-Symbol, um die Box-Beschreibung zu öffnen. Unter dem Punkt „WebDAV“ finden Sie den Link und QR-Code. Binden Sie die Box anschließend wie im letzten Schritt beschrieben als Netzlaufwerk in Windows ein – fertig.

WebDAV 3

Wenn Sie einzelne Boxen einbinden möchten, finden Sie den Link dazu in den Box-Einstellungen.

Die Nutzung eines zweiten Faktors zur Authentisierung ist auch bei der Verwendung von WebDAV weiterhin möglich.

Für weitere Infos zum Thema WebDAV empfehlen wir Ihnen unsere FAQ und unser Benutzerhandbuch. Hier finden Sie auch Hinweise zur WebDAV-Einbindung unter Mac OS.

Sind Sie neugierig geworden?

Sie möchten einen sicheren Cloud-Dienst testen, der den Vorschriften der DSGVO entspricht? Dann melden Sie sich jetzt an und testen Sie den vollen Funktionsumfang von iDGARD inklusive Datenraum, 100 GB Speicherplatz, fünf Volllizenzen und 25 Gastlizenzen 14 Tage lang kostenlos.

Sie haben Fragen oder möchten uns Ihr Feedback mitteilen? Schreiben Sie uns an: support@idgard.de.

Sie haben weitere Fragen zu iDGARD?

Besuchen Sie eines unserer kostenlosen Live-Webinare und sehen Sie, wie einfach die Arbeit mit iDGARD ist. Hier können Sie sich direkt zum Einsteiger-Webinar anmelden:

Leser dieses Artikels interessieren sich auch für folgende Inhalte:

Bedientipp: So verwalten Sie Status und Berechtigungen

iDGARD-Update: Online-Rechnung, vereinfachte Nutzung & mehr

Privacyblog: So macht die Sealed Platform Anwendungen sicher