Nützliche Brancheninformationen, aktuelle Presseartikel und Neuerungen zu unserem Cloud-Speicher & Datenraum-Dienst iDGARD erhalten Sie auch über RSS und unsere Seiten in den sozialen Netzwerken.
privacyblog newsletter Lieber das Neueste aus dem privacy blog per eMail erhalten? Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.
privacyblog rss feed Der privacy blog als RSS feed für Ihren Reader.
Folgen Sie uns: Uniscon on Twitter Uniscon on Facebook Uniscon on LinkedIn Uniscon on YouTube Uniscon on google+ Uniscon on Xing

So verhindert die Sealed Cloud rein technisch einen Cloud Zugriff

Wer hat in der Cloud Zugriff auf meine Daten? Ich selbst? Nur Personen, mit denen ich meine Daten teilen will? Oder doch auch der Betreiber? Drittanbieter?

Die Frage, wer die Daten einsehen kann, die Sie online verarbeiten lassen, sollte sich Ihnen noch vor der Einführung eines Dienstes stellen.

Von Anfang an muss klar sein, wer auf die Daten zugreifen kann und wer nicht. Deshalb  ist die Auswahl eines Cloud-Dienstes – vor allem in Hinblick auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – schwieriger, als Sie vielleicht denken.

privacyblog Autor, Erfinder und CTO von Uniscon, Dr. Hubert Jäger, erklärt in einem Webinar genau, worauf Sie achten müssen, um den Anforderungen der DSGVO zu entsprechen.

Er zeigt im Video des Monats, wie Sie mit der Sealed Cloud unberechtigte Zugriffe auf rein technische Weise ausschließen können.

Cloud Zugriff technisch ausschließen

Vor allem Berufsgeheimnisträger müssen sicher sein können, dass außer den berechtigten Personen wirklich niemand auf die Daten in der Cloud Zugriff erhält.

Schließlich haben Anwälte, Ärzte und Wirtschaftsprüfer mit sensiblen Informationen zu tun. Ein Zugriff Unbefugter auf die von ihnen genutzte Cloud könnte sich als fatal erweisen. Dabei sind auch Unternehmer im Rahmen von Due Diligence Prüfungen, bei Personalentscheidungen, bei Transaktionen oder dem Austausch von Finanzdaten in der Pflicht, die Daten vertraulich zu behandeln.

Dieser Geheimhaltungspflicht haben sie bei der Wahl eines Cloud-Dienstes Rechnung zu tragen. Doch wissen viele verantwortliche Entscheidungsträger oft nicht, wie sie diese Datenschutz-Anforderungen einhalten oder was genau sie von einem Cloud-Dienst einfordern können.

Die Entscheidung erleichtert da auf jeden Fall eine Technologie, die sich dem Technischen Datenschutz (privacy by design) verpflichtet fühlt. Dr. Huber Jäger zeigt am Beispiel der Sealed Cloud, worauf Unternehmen unbedingt achten müssen, wenn sie einen Cloud-Dienst beauftragen wollen.

Testen Sie iDGARD doch einfach für 30 Tage kostenlos!

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Video des Monats November: Gäste in die iDGARD-Cloud einladen

White Paper: Sealed Cloud – die Basistechnologie hinter iDGARD

ePrivacy – Der Nutzer im Datenschutz-Fokus