Nützliche Brancheninformationen, aktuelle Presseartikel und Neuerungen zu unserem Cloud-Speicher & Datenraum-Dienst iDGARD erhalten Sie auch über RSS und unsere Seiten in den sozialen Netzwerken.
privacyblog newsletter Lieber das Neueste aus dem privacy blog per eMail erhalten? Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.
privacyblog rss feed Der privacy blog als RSS feed für Ihren Reader.
Folgen Sie uns: Uniscon on Twitter Uniscon on Facebook Uniscon on LinkedIn Uniscon on YouTube Uniscon on google+ Uniscon on Xing

Datenkrake Auto: Bleibt der Datenschutz auf der Strecke?

Fliegen kann das Auto von heute zwar nicht, aber die aktuellen Entwicklungen erleichtern das Fahren schon sehr: Spurassistent, Tempomat und Einparkhilfe nehmen dem Fahrer viel Konzentrationsarbeit ab. Auch autonome Fahrzeuge sind im Kommen. Doch diese Technologien werfen Fragen auf.

  • Wer hat das Recht auf Daten zuzugreifen?
  • Was passiert mit den gesammelten Daten?
  • Wer trägt die Schuld bei einem Unfall, wenn der Fahrer weder lenkt noch Gas gibt?

Fragen, mit denen sich die von uns zusammengetragenen Links beschäftigen.

Von Autofahrer zum Auto ohne Fahrer

Fahrassistent oder vollständige Automatisierung?  Was unter autonomen Fahren zu verstehen ist, ist keine Auslegungssache, sondern genau festgelegt. Sechs Stufen gibt es, die klären, ob der Fahrer seine Hände am Lenkrad haben muss oder das Auto selbst fahren darf. Grauzonen gibt es dabei aber auch noch!

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Datenspion auf vier Rädern

Dass Hersteller Fahrzeuge aus der Ferne abschalten, wenn etwa der Fahrer die letzte Leasingrate nicht bezahlt hat, wäre mittlerweile durchaus möglich. Schuld daran sind die Daten, die heute ein modernes Auto an den Hersteller übermittelt. Der ADAC hat getestet.

3sat berichtet über die Datenkrake Auto.

Ethik-Kommission: Wer trägt Verantwortung?

Wer trägt die Verantwortung, wenn ein autonom fahrendes Auto bei einem Unfall andere verletzt oder gar tötet? Mit dieser Frage hat sich eine Ethik-Kommission beschäftigt und nun einen Bericht vorgestellt. Ausgewählte Juristen sowie Philosophen und Vertreter der Automobilindustrie sprechen darin Empfehlungen aus, unter anderem zum Thema Haftung.

Der Blog Netzpolitik hat die Kernpunkte zusammengetragen.

Lesen Sie den kompletten Bericht der Ethik-Kommission.

Blackbox im Auto

Eine Blackbox im Auto könnte zum Beispiel helfen zu klären, wer bei automatisiertem Fahren haftet. Sie zeichnet das Bremsverhalten und sogar die Sitzposition des Fahrers auf. Mit diesen Daten könnten die zuständigen Stellen über das Fahrverhalten Aufschluss erhalten. Allerdings findet der Vorschlag des Bundesverkehrsministers, Alexander Dobrindt, bei Datenschützern keine Zustimmung. Die vielen offenen Fragen ließen, so die Experten, „erhebliche Zweifel“ zurück.

Informieren Sie sich darüber, was Datenschützer besonders kritisieren!

Wer hat Anspruch auf die gesammelten Daten?

Gerade eben erst hat das Auto einen Defekt gemeldet und schon weiß die Werkstatt Bescheid, was sie zu tun hat? So praktisch das klingt, ein solches Szenario hinterlässt doch Zweifel. Zum Beispiel: Wie und an welcher Stelle werden die übermittelten Daten verarbeitet? Mit Hilfe mehrerer Fallstudien im Bereich digitale Mobilität hat das Bundesverkehrsministerium herausgearbeitet, wer das Eigentum an den mobilen Daten hat.

Lesen Sie, was die Eigentumsordnung vorschlägt!

Ist rechtskonforme Big-Data-Analyse möglich?

Genau das steckt hinter allem: Big-Data, in diesem Fall mit Autodaten! Smartcar, autonomes Fahren und Fahrassistenten… sie alle beruhen auf einer Auswertung der Sensordaten, um überhaupt funktionieren zu können. Wie diese Daten so genutzt werden können, dass Datenschützer keine Bedenken mehr haben, versucht ein Projekt im Rahmen der Smart Service Welt des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herauszuarbeiten. Das Projekt CAR-BITS.de entwickelt einen Prototypen für rechtskonformes Big Data von Autodaten.

Erfahren Sie mehr zum Projekt CAR-BITS.de

Wenn Sie nun glauben, dass diese Linkliste alle Fragen zum autonomen Fahren beantwortet, müssen wir Sie entäuschen. Welche Fragen es noch gibt? Zum Beispiel:

  • Werden Einpark-Witze über Frauen aussterben?

33 Fragen, an die Sie noch gar nicht gedacht haben, können Sie hier nachlesen.

Antworten bekommen Sie in dieser Liste aber keine. :)

Leser dieses Artikels interessieren sich auch für folgende Inhalte:

Wanted: Rechtskonforme Datenerhebung in Autos

White Paper Sealed-Cloud-Technologie

Big Data-Auswertung von Fluggastdaten