Fingerabdruck-Sammlung für einen Adventkalender aus Schokolade

Studie: Was Datenspuren verraten

Eine Studie des Wiener Forschungsinstituts Cracked Labs zeigt auf, was sich alles aus den Spuren im Internet ableiten lässt. Jeder Mensch hinterlässt Spuren, Datenspuren, besonders im world wide web. Aus ihnen lässt sich ein persönliches Profil mit individuellen Mustern ableiten. Diese Profile dienen dazu, Prognosen über das künftige Verhalten eines Nutzers zu erstellen. Unternehmen verdienen dann Milliarden daran, indem sie die persönlichen Daten ihrer Verbraucher verknüpfen und auswerten.

Behilflich beim Sammeln vieler Daten sind unter anderem Apps, die auf Smartphones und Tablets installiert sind. Viele Apps greifen auf viel mehr persönliche Daten ihrer User zu, als sie es für ihre Zwecke müssten. Manchmal ist es den Verbrauchern auch bewusst, sie lassen sich für einen kleinen Rabatt überzeugen, ihre Daten zur Verfügung zu stellen. Oft ohne an die Konsequenzen zu denken: Die Sparkassen-DirektVersicherung gewährt ihren Kunden einen Rabatt von fünf Prozent, wenn sie sich im Gegenzug eine Telematik-Box in ihr Auto einbauen lassen. Diese Box überwacht das Fahrverhalten. Fährt der Nutzer nicht, wie er sollte, wird ihm der Rabatt wieder entzogen.

Fingerprint1Selbst Schokolade genügt als Anreiz: Bei einer Weihnachtsaktion des Unternehmens Uniscon 2012 gaben Passanten ihren Daumenabdruck für einen Schoko-Weihnachtskalender her. Das Gemälde, das dabei entstand, ziert noch heute eine Wand der IT-Sicherheitsfirma, um Mitarbeiter zu erinnern, wie bereitwillig Nutzer persönliche Daten preisgeben.

Ebenfalls Teil der Studie waren Scoring und Bonitätsbewertungen. So erstellt beispielsweise die US-Firma Acxiom Profile ihrer ca. 700 Millionen Kunden mit bis zu 3.000 teilweise höchst sensiblen Informationen wie: Krankheitsbild, ethische Zugehörigkeit, Wahlverhalten, Mediennutzung und sogar Tabakkonsum. Sogar 44 Millionen Deutsche sind hier erfasst.

Die Studie von Cracked Labs deckt auf, welche weitreichenden Folgen das Datensammeln für jeden einzelnen haben kann. Abgesehen von Datenverlust bzw. -missbrauch kann Diskriminierung, höhere Prämien für Versicherungen oder sogar ein Ausschluss von gewissen Dienstleistungen drohen. Cracked Labs leitet aus seiner Studie folgende Handlungsempfehlungen ab:

  • mehr Transparenz schaffen
  • dezentrale Techniken unterstützen
  • die digitale Zivilgesellschaft stärken
  • Algorithmen zur Datenverarbeitung transparent halten