Unister: Im Visier der Staatsanwaltschaft und Datenschützer

Die Leipziger Internetfirma Unsister, die mit Portalen wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de zusammenarbeitet, soll gegen Datenschutzgesetze verstoßen haben. Das berichtete heise online am 13.12.2012. Sie sei ein Geschäftsführer, der inzwischen wegen illegaler Geschäfte und Steuerhinterziehung verhaftet worden ist, zugleich Datenschutzbeauftragter von Unister gewesen sein. Dies aber sei gesetzlich verboten, da er als Mitgesellschafter wirtschaftliche Eigeninteressen besäße und damit den Schutz sensibler Kundendaten nicht gewährleisten könne. Unister habe bislang nicht wie gefordert Informationen offengelegt, wie die Firma mit sensiblen Kundendaten umgehe, zitiert heise online den sächsischen Datenschutzbeauftragten Andreas Schneider. Bei Unister seien erhebliche Daten im Umlauf. Es habe auch bereits Beschwerden von Unister-Kunden gegeben. Die Datenschutzbehörde habe laut Schneider vor kurzem ein Verfahren vor dem Leipziger Verwaltungsgericht gewonnen. Dansch sei Unister verpflichtet, die gewünschten Informationen zu liefern. Die Entscheidung sei jedoch noch nicht rechtskräftig.